Mitglied im FCI
Suche
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz Suche
Klub für
Ungarische Hirtenhunde e.V.

Gegr. 1922. Ältester Zuchtbuch führender Verein für die Rassen
Kuvasz, Komondor, Puli, Pumi, Mudi, Pyrenäenberghunde, Bergamasker

Landesgruppe Nord

Aktualisiert am: 25.04.2020


Gute Vorsätze fürs neue Jahr – Unser Spaziergang am 16. Februar 2020 (25.04.2020)
» Ganzen Artikel lesen

Sonntag, 11 Uhr trafen sich unsere Mitglieder der LG 5 und LG 6 zum gemeinsamen Spaziergang auf dem Parkplatz des Wildparks Schwarze Berge.

Die Wetterprognosen waren wirklich nicht gut. Dennoch ließ sich kein Mitglied davon abbringen, am zugesagten Spaziergang teilzunehmen. Wir sollten dafür belohnt werden und so starteten wir mit 14 Erwachsenen und Kindern und 7 Hunden bei trockenem Wetter. Und nicht nur Kuvasz und Pyrenäenberghunde waren vertreten. Wir freuten uns sehr, unsere neuen Mitglieder der LG 5 mit ihrem „schwarzen Schaf“ Elliot, einem Bergamasker, in unserer Mitte zu wissen.

Begrüßt wurden wir am Eingang von freilaufenden Hängebauchschweinen, die sehr zutraulich waren und auch die vierbeinigen Besucher in ihre Nähe ließen, solange diese sich benahmen und ihren Rüssel vom Futter der Schweine fernhielten. Natürlich waren unsere Vierbeiner wohl erzogen und so konnten wir unseren Spaziergang ohne tierische Diskussionen und Auseinandersetzung fortsetzen.

Für einige unserer Vierbeiner sollte es der erste Besuch in einem Wild-/Tierpark sein und so waren wir froh, dass sich auch viele der über 50 Tierarten zeigten und wir ebenso neugierig begutachtet wurden. Den Fischottern z.B. waren unsere großen Vierbeiner nicht geheuer und so brachten sie ihren Fisch doch lieber schnell in Sicherheit. Am Gehege der Wisente war so manch einer unserer Vierbeiner mächtig beeindruckt. Gespannt waren wir alle jedoch, wie sich die Begegnung mit den Wölfen gestalten würde. Am Wolfsgehege angekommen, war die volle Aufmerksamkeit auf beiden Seiten. Unsere Vierbeiner beobachteten die herumlaufenden Wölfe sehr genau und waren auch nur schwer zum Weitergehen zu überzeugen. Nach gut eineinhalb Stunden hatten wir den Großteil des Parks besichtigt und freuten uns nun auf den anstehenden Restaurantbesuch. Alle unsere Vierbeiner durften uns begleiten und so verbrachten wir hier noch weitere gemeinsame Stunden mit guten Gesprächen und hervorragendem Essen. Beim Abschied erhielten wir ein großes Lob von den Restaurantmitarbeitern und sind jederzeit wieder gerne willkommen.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten. Wir freuen uns auf das nächste Mal.

Eure Uda Voßberg und Mandy Harder



IRA Neumünster am 25.05. und 26.05.19 (09.06.2019)
» Ganzen Artikel lesen

15 Hunde waren in der Gruppe 1 gemeldet, vorgestellt wurden dann 14, das Frauchen des Bergamasker-Junghundes war leider krank.

So hatte Frau Schmidt 2 Bergamasker, 5 Kuvasz, eine Komondorhündin, 3 weiße und 3 andersfarbige Puli zu bewerten. Gleich um 9.30 Uhr waren wir in einem großen, am Rand des Geschehens liegenden Außenring am Start und fingen mit den beiden Bergamaskern an. Routiniert stellte Anke Callsen ihren Championrüden und ihre Championhündin vor, es gab Bestnoten und die Hündin durfte in den Ehrenring.
Anschließend  wurde eine Komondorhündin vorgestellt, die der Richterin leider noch nicht ausreichend für die Offene Klasse entwickelt erschien und das ganze Ringgeschehen auch nicht besonders ernst nahm, dafür aber zu jedem außerordentlich freundlich war.

Drei Kuvaszrüden gemeldet und alle in der Offenen Klasse, das versprach einen spannenden Wettbewerb. Der Jüngste bekam die beste Bewertung und als Krönung auch noch die Eintrittskarte für den Ehrenring (natürlich platze ich vor Stolz, das war mein Yumi und damit hatte ich nicht gerechnet). Die kleine Kuvasz-Junghündin wollte absolut nicht ihre Zähne zeigen und obwohl Frau Schmidt sie noch einmal zur Entspannung laufen ließ, war nichts zu machen und sie bekam leider keine Bewertung aber trotzdem einen guten Richterbericht. Dann stellte Hilde Meyer noch ihre Leány-Bizsu in der Offenen Klasse vor und bekam das BOS.

Drei weiße Pulis haben wir auch nicht alle Tage auf den Ausstellungen, da profitieren wir in Neumünster wirklich von der Nähe zu Skandinavien. Zwei von drei Hunden kamen aus Dänemark und wurden hervorragend präsentiert, die skandinavischen Aussteller trainieren ihre Hunde sehr gut für die Ausstellungen. Die beste der Rasse wurde die Hündin in der Offenen Klasse.

Dann wurden drei schwarze (andersfarbige) Puli vorgestellt, alle aus Dänemark und ebenso professionell geführt wie zuvor die weißen Pulis. Der Championrüde wurde bester der Rasse, im Ehrenring bester der Gruppe 1 und zum Abschluss auch noch Tagessieger, für den Gesamtsieg hat es aber am Sonntag leider nicht ganz gereicht, der Neufundländer-Rüde hatte die Nase vorn.

Am Sonntag waren 10 Pyrenäenberghunde gemeldet. Das Wetter hielt sich wacker, der angekündigte Regen war aber im Anmarsch. Zusätzlich zu Frau Schmidt war noch unser Richteranwärter Herr Uwe Nölke im Ring und gemeinsam wurde geschaut, bewertet und wieder geschaut, bevor dann die Richterberichte verfasst wurden. Es wurden auch unbequeme Entscheidungen getroffen, die sich Frau Schmidt ganz bestimmt nicht leicht gemacht hat. Der Championrüde von Wolfgang Oppermann bekam das BOS und die beste der Rasse war Dschasira, gestartet in der Offenen Klasse, von Karen Richter.

Herzlichen Dank an Astrid Schmidt für die liebevolle und kompetente Beurteilung der Hunde, es hat sehr viel Spaß gemacht, sowie an „meine“ Ringperle“ vom VDH Nord, die wieder einen tollen Job gemacht hat.  

Was mir besonders gut gefällt: wir ziehen bei den Meldezahlen mit der Europasieger-Ausstellung dieses Jahr gleich, bei den Pyrenäenberghunden führen wir sogar. Neumünster scheint kein Geheimtipp mehr zu sein und ich freue mich schon auf den 06./07.06.2020, wenn es wieder heißt „Neumünster wedelt“

Uda Voßberg